Ihr Lieben ,

diesen Donnerstag gibts mal wieder ein RUMS von mir.

Aber wenn ihr jetzt ein neues Kleidungsstück erwartet… nein, weit gefehlt.

Diesmal hab ich mir was zum Kuscheln genäht.

Eigentlich ist es ja für diverse sportliche Aktivitäten gedacht.

Ich zeih es aber lieber vor, auf dem Sofa mit selbigen zu kuscheln 🙂

.

.

.

nun…

was isses?

Jaaa ….

ein Kissen 🙂

Aber es ist kein gewöhnliches Kissen.

Eigentlich ist es ein Yoga-Kissen.

Aber ganz eigentlich ist es ein Kissen der 100 Möglichkeiten.

Es soll Spass machen.

Und wenn etwas Spass macht , macht es uns glücklich.

Also bringt uns das Kissen das Glück.

Es ist ja auch ein Glückskissen … ein „Lykke pude“ ❤

Das „Lukke pude“  ist ein neue …äh..  die erste Kreatation aus dem Hause Das Elfele.

Also Premiere! 🙂

Was soll ich sagen, eine sehr gelungene Premiere.

Denn es ist so ein toller Schnitt entstanden, der ganz einfach genäht werden kann, aber auch das Herz der Patchworkliebhaber für komplizierte Stoffpuzzleien hochleben lässt.

Was mich persönlich besonders glücklich macht, ich hatte die Ehre, bei der Entstehung diese tollen Kissenschnittes massgeblich mitwirken zu können.
Denn genau solcher Fitzelkram liegt mir. Ich liebe Patchwork. Und ich liebe es mich in neue Sachen reinzuknien.
Und so kam es , als die liebe Nicki nach einem Schnittersteller gesucht hat, dass ich kurzerhand entschlossen habe, es versuchen zu wollen. Und Nicki hat es tatsächlich mit mir aufgenommen 😉
Es war also für mich auch Premiere, einen Schnitt für jemand anders zu erstellen und nicht nur für mich im stillen Kämmerchen rumzubasteln.
So ist ein ganz wundervolles Team entstanden.

Liebe Nicki, ich möchte mich hier nochmal für dein Vertrauen, die mega tolle Zusammenarbeit und dass du es mit mir gewagt hast,  bedanken.
DANKE, DANKE, DANKE ❤
Es war mir ein Fest. Es hat so mega Spass gemacht. Ich hab mich gefühlt wie im ersten halben Jahr als Berufsanfänger. Voller Elan und Enthusiasmus.
Einfach wundervoll ❤

Ausserdem muss ich Nicki, meinen grössten Respekt zollen. Denn aus einer tiefen Krise hat sie es über das Nähen und diesen ersten Schnitt geschafft, wieder Glück zu verspüren und Kraft zu schöpfen. Alles erdenklich Gute! Nicki, du schaffst das ❤

Nun aber nochmal zum Glückskissen.
Es ist eigentlich ein einfaches rundes Sitzkissen.
Doch die Variantenvielfalt ist umwerfend.

Zum einen kann mann es ganz verschieden füllen, je nach Bedarf: mit Füllwatte oder Faserbällchen (das hab ich gemacht) für ein weiches kuscheliges Kissen, mit Styroporkügelchen für etwas mehr Halt als Yogakissen oder gar mit Körnern für ein festes schweres Bodenkissen.
Je schwerer man es füllt umso schwerer sollte natürlich auch der Stoff sein.

Wo wir bei den nächsten Varianten sind. Das Kissen kann gerne aus Leder /Kunstleder, beschichteten Stoffen oder schweren Stoffen, wie Jeans oder Canvas, für ein festes Bodenkissen genäht werden. Beschichtete Stoffe bieten sich vorallem für die Unterseite des Kissens an.
Hier wählt man die Tortenstücke grösser und kann diese noch besticken oder applizieren.

Wenn man etwas feinere Stoffe wählt, also Webware, wie Popeline, kann man ganz filigrane Muster entstehen lassen.

Der Schnitt beinhaltet bis zu 16 Tortenstückchen und diverse Teilungen, die, geschickt farblich sortiert, tolle Muster ergeben, wie Sterne, Räder oder Spiralen.

Je kleiner die Teilungen sind, umso genauer muss man nähen und sich gut an die Nahtzugaben halten, ganz klassisch Patchwork eben.
Der wichtigste Freund dabei ist das Bügeleisen. Nur ordentlich gepresste Nahtzugaben lassen sich in der Mitte dann sauber zusammennähen.

Für mein Kissen habe ich 16 Teile in der Sternform genäht. Die NZ der Einzelteile einmal nach oben und einmal nach unten gebügelt. So konnte ich sicherstellen, dass die Stossstellen perfekt aufeinandertreffen. Die NZ der Tortenstücke selber habe ich dann auseinandergebügelt, um in der Mitte die NZ möglichst flach zu haben.

Das Kissen ist auf der Rückseite mit einem Reissverschluss mit Blende versehen.
Damit bietet es sich an ein Innenkissen zu nähen.
So kann man den Bezug leichter waschen.
Das Innenkissen hab ich aus den Hälften der Unterseite genäht, ohne der zusätzlichen NZ für den Reisverschluss, und mit Faserbällchen gefüllt. Die sind schön weich und gleichmässig.

Die Blende ist eine wundervolle Idee, denn dann kratzt der Reisverschluss nicht am Boden.

An der Seite des Kissens gibt es einen Griff.

So habe ich nun ein wundervolles neues Kuschelkissen ❤
Ich liebe es.
Nur leider denkt das Kind genauso 😉

Ich ihr habt ab heute einen neuen Schnitt mehr  😀
…und weil es so viel Spass gemacht hat, basteln wir grad schon am nächsten Schnitt ❤

Seit also gespannt

Eure Mandy

Schnitt: Lykke Pude von Das Elfele …erhältlich bei Alles für Selbermacher oder Makerist (direkte Links werden noch aktualisiert)

Stoffe: Stoff&Stil