Ihr Lieben,

ist es bei euch auch grad so kalt?
Gestern hat es erst mal wieder geschneit.
brrrr…


Braucht kein Mensch.
OK, Ok,
der April macht,
was er will…
Dennoch,
Ende April mag man das nimmer sehen.

Aber, das ist für mich ganz praktisch, denn auch heute hab ich etwas ältere Bilder für euch, die tatsächlich im lezten Winter entstanden sind.
Somit ist das mein Tag 2 der Challenge

ZEIGE DEINE HANDWERKSKUNST
****** Tag 2 ******

 

Genäht hab ich dieses Mal bei Yvonne alias Leni pepunkt das Bat.shirt.
Von larisschen.de hatte ich mir diesen wundervollen Glitzerjersey bestellt.
Und ich wusste sofort, dass diese beiden wunderbar zusammenpassen.

Mein erster Gedanke beim Bat.shirt war, wow, endlich mal wieder ein neues Shirt fürs Büro, das man gut unterm Blazer anziehen kann .

Leider sieht man auf den Fotos den Glitzer nicht.
Aber der macht es halt etwas edler.


Im Büro finde ich wichtig, wenn man den ganzen Tag am PC hockt, dass das Shirt lange Ärmel hat.
Das ist hier perfekt, da die Ärmel eher 3/4 lang sind.

Das Shirt ist superschnell genäht, ist luftig locker, ein echtes Wohlfühlshirt.

Die Schulternaht ist etwas nach hinten versetzt.
Es bietet sich hier auch an, eine Paspel in die Schulternaht einzuarbeiten.

Ich mag mein Bat.shirt und es hat bislang den Schrank selten gesehen 😉

So, das sind die letzte Winterbilder… die nächsten sind ausm Herbst 😉

 


Und da ist nochwas…
Weswegen ich auch nähe…
Und das mir aufm Herzen  liegt…
Ich möchte keine Kleidung kaufen, von Kindern für Kinder gemacht.
Ich möchte die Fast Fashion Industrie einfach nicht mehr unterstützen.
Und als vor 4 Jahren in Rana Plaza die Kleiderfarbrik einstützte, bin auch ich aufgeschreckt.
Sowas darf nie wieder vorkommen, nur dass wir ein Shirt um 1,99 kaufen können.
Wir müssen nicht den Schrank randvoll mit Kleidern haben , von denen wir eh nur ein viertel tragen.
Es muss nicht jedes Teil gleich weggeschmissen werden, grade Jeans, die in der Produktion am aufwendigsten sind, kann man durch tolle Upcycling Prokjekte ein zweites Leben einhauchen.
Man muss nicht jedem Trend folgen, wichtig ist es doch den eigenen Stil zu verfolgen.
Wenn man weniger kauft, hat man auch das Geld, sich etwas bei teuerere nachhaltige lokale Herstellern zu kaufen.
Und man weiss dann, woher die Sachen kommen und das niemand ausgebeutet wurde.
Ich nähe selbst.
Mein Ziel, alles selbst zu nähen , schaffe ich nicht ganz, aber es freut mich immer mehr, dass ich immer seltener einkaufen gehe.
Also denkt mal drüber nach
und geht es an

 

Drum ruft diese Woche wieder Mami made zur fashion-revolution-week 2017

Wie schon letztes Jahr hier

Und vorletztes Jahr hier ….
…und da bin auch ich mit in dem tollen Katalog der Protestnäherinnen vertreten.

Wir kämpfen weiter… den es geht nicht nur um die Menschen, sondern auch um die Umwelt…

#fashionrevolution #thisistnotok #fashionrevolutionweek #fashionrevolutionday #haulternative
Eine schöne Restwoche,
Eure Mandy

Verlinkt bei RUMS,

Advertisements